2017 - Advent bei unseren Schafen im Stroh zu Gast ... Esel Pedro sang kräftig mit

 

 

Neben allerlei wissenswerten Informationen über Schafe,

deren Haltung, Schur und Wolle-weiterverarbeitung – der Schäfer,

der Schafscherer sowie die Spinnfrauen und ein Spinnmann waren natürlich anwesend – kam die weihnachtliche, besonders gemütliche Anmutung

wieder nicht zu kurz.

 

Holger Vandrichs nivauvolles Theater fesselte selbst die Kleinen ungemein. Mucksmäuschenstill folgten sie dem Däumelinchen und dem König aus Holgers Jacke.

Außerdem begeisterte er mit seinem Akkordeonspiel die Leute. Er hatte stets eine Menschentraube um sich herum. Selbst unser Esel Pedro fühlte sich angesprochen und sang bei dem Kinderlied "Der Kuckuck und der Esel, die hatten einen Streit" kräftig mit, zur Begeisterung der umstehenden Besucher.

 

Der Kindergarten und der Posaunenchor umrahmten weiterhin die Stallweihnacht kulturell.

 

Ebenfalls ein besonderer Höhepunkt war die Anwesenheit der Spinnfrauen und eines Spinnmannes. Der Kreis von der Gewinnung der Wolle bis zur Verarbeitung hatte sich dieses Jahr somit geschlossen. Eine wirkliche Bereicherung.

 

 

Weiterhin wirkten mit

 

–   der Schafscherer Arno - zum wiederholten Male von großem Interesse

–   die hiesige Jägerschaft stellte sich vor  

–   weihnachtliches Basteln mit Christiane wurde zahlreich angenommen

 

es wurden angeboten

–   Schafprodukte – von Seife über Hausschuhe bis zum Schaffell

–   Untensilien zum heimischen Verspinnen

–   Weihnachtliches aus Holz von Herrn Kannewitz

–   metallische Produkte von der Fa. Ludewig

–   weihnachtliche Keramik von Brigitte Dix

–   Handarbeiten von Ursula Lorbeer

–   Plüschtiere aus der Kösener Spielzeug Manufaktur GmbH (Infos hier)

–   Katzenbücher (u.a. das beliebte Michelbuch) und andere Bücher aus der 

        Feder von Birgit Mächler (Infos hier)  

 

Für das leibliche Wohl war gesorgt:

–   die Frauen des Ortes bereiteten wieder tollen weihnachtlichen Kuchen

     und Plätzchen, dazu Kaffee und Tee

–   auf dem Rost lagen die ganze Zeit schmackhafte Sachen

–   Glühwein und weitere warme Getränke waren reichlich erhältlich

–   den Heizpilz stellte wieder Famillie Lietzke

 

Wir danken von ganzem Herzen allen Mitarbeitern sowie den Helfern aus Hassenhausen und Umgebung für die so große Unterstützung. Ohne die unermüdliche Mithilfe in der Umsetzung wären alle guten Ideen nichts. Das große ganzheitliche Lob, welches wir für die Ausgestaltung dieser Stallweihnacht erhielten, gilt natürlich auch allen Mitwirkenden. 

 

In zwei Jahren gehen wir es wieder an und wir freuen uns auf alles, was uns dazu einfällt. 

 

Danke und beste Grüße. Thomas und Birgit Mächler

 

 

 

 

 

Was in den vergangenen Jahren gewesen ist:

 

 

2015 - WEIHNACHTEN ZU GAST BEI UNSEREN SCHAFEN

 

 

Adventszeit. Endlich war es soweit. Sonnabend Nachmittag, bei recht milden Wetter draußen, erlebten wir wieder eine besondere weihnachtliche Atmosphäre im gemütlichen Stroh und bei unseren Tieren. Zahlreiche Besucher begrüßten am Eingang bei Kerzenschein zwei Kaninchen und unsere beiden "Schmusebacken", die Zwergesel Ouzou und Ali. Sie streckten ihre beiden Köpfe stets allen streichelnden Händen gern entgegen. Natürlich konnte der Besucher viel über die Schafherde und die Arbeit des Schäfers sowie über dessen Schäferutensilien erfahren. Der Schafscherer mit seiner Aktion rundete wissenswertes rund um das Schaf noch ab. Genug Sitzmöglichkeiten aus Stroh gab es, um den Glühwein in gemütlich warmer kuschliger Umgebung zu genießen, tolle Gespräche blieben dabei nicht aus. In einer gemütlichen Strohecke konnten große und kleine Gäste den Geschichten des Kater Michel folgen. In einer Bastelecke wurden weihnachtliche Gestecke gebastelt. Es gab eine Riechecke, gefüllt mit frischem duftigen Heu vom Sommer. Puppentheater und der Strohspielplatz erfreuten sich großer Beliebtheit. Alles in allem war es ein wunderbarer Nachmittag, der intensiv einstimmte auf die kommende weihnachtliche Zeit.

Neben den tierischen Gastgebern war folgendes zu erleben:

 

- der Schafscherer ließ sich auf die Finger schauen und hatte stets viele Zuschauer

- Heidi Krause besuchte uns mit ihrem Koffertheater und bereitete den Kindern und

   Erwachsenen viel Freude, gern sangen und spielten alle mit ihr gemeinsam 

- der Posaunenchor Bad Kösen brachte wieder angenehm weihnachtliche Töne

   in unsere Ohren

- das weihnachtliche Basteln mit Christiane war beliebt, sämtliche Plätze waren stets

   besetzt

- über den Strohballen des Strohspielplatzes schwebte den ganzen Nachmittag eine

   Stroh- und Staubwolke, intensiv wurde der Spielplatz benutzt

- die Kösener Spielzeug Manufaktur präsentierte ansprechend ihr Sortiment, der

   Fotoplatz mit dem großen Studioschaf war sehr beliebt

- die Jägerschaft informierte sehr eindrucksvoll über unsere einheimische Natur, die

   Besucher hatten viele Fragen

- der Hassenhausener Kindergarten gestaltete ein Schaubild, dafür bastelten sie ein

   riesengroßes Knusperhäuschen, es war sehr schön anzusehen

- Renate Dennler las lustige Geschichten aus dem beliebten Michelbuch vor, Zuhörer

   waren schnell gefunden

 

Wir danken den Hassenhausener Gewerbetreibenden und Handwerkern für ihr Engagement und für ihr Vermögen, die Stallweihnacht immer wieder "bunter" zu gestalten:

- Fa. Ludewig (viel Interessantes aus Metall)

- Herr Kannewitz (zeitlose und weihnachtliche Holzarbeiten)

- Frau Mächler (Bücher "vom Innehalten" - Info hier)

- Frau Dix (mit ihrer beliebten Keramik)

 

Außerdem bedanken wir uns für die wieder sehr engagierte Mitarbeit vieler Hassenhausener, so den zahlreichen Backfrauen für die große Kaffeetafel, Familie Fritschler (alt und jung) für die Versorgung am Grill, Fa. Lietzke für die Bereitstellung der wärmenden "Pilze", Sylvia Müller und Brigitte Stumpf für die wichtige Getränkeversorgung, Michaela Pöge, Daniela Krampe, Gieslinde Langholz, Familie Rommel aus Punschrau, Johanna Kleindienst aus Jena und den fleißigen, sehr engagierten Mitarbeitern der Agrar GmbH.

 

Wiedereinmal hat sich gezeigt, dass die noch so vielfältigen und interessanten Ideen ohne die Hilfe anderer nicht umsetzbar wären. Auf dieser Grundlage gebührt das an diesem Nachmittag oft gehörte große Lob der Besucher der Stallweihnacht 2015 allen helfenden Personen.

 

 

 

 

 

2013 - zweite gemütliche Stallweihnacht in Hassenhausen

Erneut waren wir mit gemütlicher weihnachtlicher Adventsstimmung in den Schafstall zu unseren Tieren gezogen.

 

Bei ein wenig Schnee, sonst naßkaltem Wetter kam unseren Gästen die anheimelnde weihnachtliche Atmosphäre im Schafstall gerade recht. Mit heißem Glühwein, Grog und/oder Kaffee und Kuchen, mit leuchtenden Laternen in uriger Strohumgebung geriet das Schmuddelwetter draußen schnell in Vergessenheit.

 

Der Rundgang durch unseren Schafstall begann mit einer Art Schleuse zur Einstimmung auf das gemütliche Drinnen. Hatte man diese passiert, sahen den Besucher 2 Eselsaugenpaare, ungefähr 500 Schafs- und 8 Ziegengesichter neugierig entgegen. Aufmerksame Gäste bemerkten zwischen all den Strohballen noch zwei Kälbchen (Hollstein-Frisian) sowie 5 Wachteln, die uns die Familie Rommel aus Punschrau freundlicherweise für diesen Tag auslieh.

 

Entlang der Strohballenstände von der Gärtnerei Weise, den Schafprodukten von der Fa. Rittmeier, der Töpferin Susanne Schröter, der Burgapotheke aus Bad Kösen, der Bücher und Postkarten von der Fotoautorin Birgit Mächler, der schön gestalteten Ecke mit den Tieren von der Kösener Spielzeug Manufaktur sowie den Ständen der Fa. Ludewig mit den interessanten Metallsachen, Herrn Kannowitz, der Töpferin Brigitte Dix und der Jagdgesellschaft unter Federführung Herrn Kistes gelangte man, nun schon etwas hungrig und durstig, zu vielen Leckereien. So hatten die Frauen des neuen Gemeindekirchenrates sämtliche Frauen Hassenhausens mobilisiert, weihnachtlichen Kuchen und Plätzchen zu backen. Ein wunderbar großes Kuchenbüffet war deshalb zu bewundern und natürlich durchzukosten, Kaffee inklusive. Glühwein, Grog und natürlich auch eine Mischung von beiden erhielt der Durstige gleich in der Nachbarschaft. Der Stand wurde sehr engagiert durch die Familie Müller betreut. Ebenso engagiert waren Familie Fritschler mit den herzhafen Essensangeboten draußen vor der Tür bei der Sache.

Der Kindergarten bot diesmal kleine selbstgebastelte Geschenke an und zwei Frauen aus Hassenhausen richteten eine Trödelecke ein.

Ein Strohspielplatz sorgte wieder den ganzen Nachmittag hindurch für viel Spaß bei den Kindern und bei den Eltern sicherlich abends zu Hause beim Ausziehen.

 

Gegen 15 Uhr gestalteten die Kinder des Kindergartens ein kleines Programm. Sie sangen mehrere allgemeinbekannte Weihnachtskinderlieder, die die zahlreichen Zuschauer und (teilweise gezwungenermaßen auch nur) Zuhörer sofort lautstark zum Mitsingen animierten. Dieses kleine Programm zeigte, daß auch ohne großartige und viele Technik es immer noch Spaß macht, gemeinsam zu singen. So soll es auch sein und so wünschen wir uns das.

 

Anschließend brachten der Posaunenchor aus Punschrau wieder wunderbare Weihnachtslieder auf ihre ganz spezielle Weise zu Gehör. Wir danken dem Posaunenchor besonders, weil sie jedes Mal, trotz des vollen Terminkalenders, es sich nicht nehmen lassen, nach Hassenhausen zu kommen. Für uns ist dies ein besonderes Erlebnis, ohne das die Stallweihnacht und deren anheimelndes Erleben nicht denkbar wäre. Die Pfarrerin Frau Ostritz sinnierte in ihrer Andacht auch über die Rolle der Tiere in unserer manchmal achtlosen Welt.

 

Gegen 16 Uhr lernten alle interessierten Besucher den Silberfuchs kennen. Frau Friedel vom Figurentheater Silberfuchs aus Weimar erzählte uns mit ihren selbstgefertigten charismatischen Stabfiguren die Geschichte eines Schäfers, der an einem gespenstisch anmutenden See Diamanten gefunden hatte und die Geschichte eines Königs, der natürlich davon nicht genug bekommen konnte.

 

Während des ganzen Nachmittags war für viele Besucher die schwere Arbeit des Schafscherers von großem Interesse. Immer wenn das brummende Geräusch der Schere erklang, bildete sich schnell eine Menschentraube, um dem interessanten Handwerk zuzusehen.

 

Für unsere beiden hübsch anzusehenden, im Herbst geborenen Walliser Schwarznasenschafböckchen suchten wir zu diesem Anlaß mit Hilfe der Besucher schöne Namen. Viele haben sich beteiligt und viele Vorschläge luden zum Schmunzeln ein. Schön, daß sich alle darüber liebevolle Gedanken gemacht hatten. Letztendlich entschieden wir uns für Franz und Phillip - Namen, die sie nun ihr ganzes Leben begleiten werden. Danke für die Mithilfe.

 

Familie Lietzke sorgte wieder für die Wärme an den Stellen des gemütlichen Sitzens. Dafür herzlichen Dank.

 

 

 

2012: Schön war's zur ersten Stallweihnacht in Hassenhausen

 

 

Die erste Stallweihnacht ist vorrüber. Wir haben die gemütlichen Stunden mit den vielen interessierten Menschen, mit unseren Schafen, unserem Esel Ouzou, dem Ponny und den beiden Zottlichen genossen.  

Die letzten Besucher gegen 18 Uhr konnten sogar noch die Geburt eines weiteren Lämmchens miterleben. Ein großer Moment für alle.

  

Wir danken von ganzem Herzen allen Mitwirkenden, die zum Gelingen dieser Stallweihnacht unbedingt beigetragen haben: dem Schafscherer für seine anschauliche und interessante Vorführung, den beiden Frauen vom Schattentheater, dem Posaunenchor aus Punschrau, den Kindern und Erzieherinnen des Kindergartens aus Hassenhausen, unserem Schäfer, den vielen helfenden Hassenhausenern, Herrn Litzke, der für angenehme Wärme sorgte, dem Tonhaus Thomas, der Kösener Spielzeug Manufaktur GmbH, der Töpferin Brigitte Dix, der Gärtnerei Weise, der Felloase, den Hassenhausener Frauen mit ihrem Gebrauchte-Bücher-Stand, Herrn Herz, der Bau- und Kunstklempnerei Ludewig, Herrn Kannewitz und den vielen Helfern.